wer wir sind

raumarbeiterinnen ist ein transdisziplinäres Kollektiv, bestehend aus 4 Künstlerinnen. 
Sie arbeiten prozesshaft, ortsspezifisch wie auch mit verschiedenen Medien und Methoden. Grundlage ihrer Arbeitsweise sind empirische Beobachtungen und raumtheoretische Ansätze. Ihre Forschung mündet dabei in performativen Installationen, die in Wechselwirkung mit physischen Objekten, Bewegung, Text und Audio stehen. Sie arbeiten im analogen und digitalen Raum und spielen mit der Überlagerung der verschiedenen Ebenen und Realitäten der Wahrnehmung.

Kerstin Reyer *1992 (DE)
Kerstin arbeitet und lebt seit 2017 in Linz. Von der Innenarchitektur kommend hat sie sich aus dem Innenraum befreit und sich den Raum im vielseitigeren Sinne angeeignet. Sie setzt zahlreiche Projekte in Einzelarbeit oder Gruppenarbeit mit meist partizipativen, installativen und performativen Charakter um. Mit ihren Arbeiten im öffentlichen-, privaten- oder im halböffentlichen Raum will sie der geradlinigen Welt entfliehen und andersartige Räume schaffen, die den Blickwinkel auf die Umgebung verändern.

Simone Barlian *1983 (AT)
An den Schnittstellen zwischen Kunst und interdisziplinärem Schaffen sieht sie ihren Handlungsradius verankert. Die Raumtheorie hat es ihr angetan, zumal der Schaffensprozess an sich, als auch die Auseinandersetzung und Resonanz von Thema, Objekt, Raum und Mensch für sie immer im Mittelpunkt stehen. Als Künstlerin und Kuratorin interessiert sie vor allem die transformative und gesellschaftspolitische Wechselwirkung im/durch das Kunstgeschehen.

Sophie Netzer *1994 (DE)
Ob Rauminstallation, Workshop oder Skulptur, ihre Arbeiten fordern stets zur Interaktion mit Raum oder Objekt auf. Geprägt sind ihre Interventionen von performativen Elementen die durch das Materielle eingerahmt werden. Sie arbeitet interdisziplinär in vielen Formensprachen. Collaboration und der persönliche Austausch mit anderen Kreativen ist dabei meist Grundlage und Essenz ihrer Arbeitsweise. (www.sophienetzer.de)

Theresa Muhl *1992 (DE)
Sie ist Gestalterin, Denkerin und ganzheitliche Betrachterin. Sie beschäftigt sich mit Themen, die sie Bewegen, die die Menschen bewegen, die sie mit ihnen zusammenbringt, die Menschen zusammenbringt. Sie ist eine Raumdenkerin, eine Raumstrategin. Schwerpunkt ihrer künstlerisch-, gestalterischen Position ist der Kontext Mensch/Raum, Körperraum und die Wahnehmung von Raum. Sie arbeitet performativ, installativ und partizipativ. (http://theresamuhl.de/)